APIIDA API Gateway Manager Winter 20 Release:
API Operations Automation mit Integration in CI/CD Prozesse

Groß-Bieberau, 15.01.2020
Die APIIDA AG launcht das Winter 20 Release ihrer praxisbewährten Lösung APIIDA API Gateway Manager und unterstützt damit nun die Integration in CI/CD Prozesse. Neue RESTful APIs erlauben jetzt die Verwaltung des Gateway Managers selbst, sowie der angeschlossenen Gateways und ermöglichen das Zusammenspiel mit anderen im Unternehmen eingesetzten Lösungen. Die Modularität der APIIDA-Lösung bietet den Entwicklern zudem ein hohes Maß an Flexibilität. So können sie zum Beispiel bei der Entwicklung einer neuen API einfach und sicher eine oder mehrere Ressourcen (wie z.B. Services) zu jedem Gateway automatisiert migrieren.

„Alle notwendigen Schritte, wie beispielsweise das Ändern von Variablen, intelligentes Mapping der IDs und das Erstellen der Ordnerstruktur, werden dabei automatisch durchgeführt und müssen nicht mehr manuell ausgeführt werden“, erläutert Markus Müller, CDO bei APIIDA. „Dies erspart viel Zeit.“

Zudem bietet das neue Release die Möglichkeit, Migrations-Pipelines zu definieren. Hiermit können Aufgaben festgelegt werden, die vor und nach der Migration ausgeführt werden sollen, wie z.B. das Senden eines Webhook an ein bereits vorhandenes Testing-Tool. Ein neues Kommandozeilen-Werkzeug (CLI) zur Verwaltung des Gateway Managers und zur Durchführung von Migrationen ermöglicht darüber hinaus, dass der APIIDA API Gateway Manager nun gemeinsam mit bestehenden CI/CD-Tools, wie z.B. Jenkins, einsetzbar ist.

„Auf diese Weise können die Fachverantwortlichen einen vollautomatisierten Ablauf für eine CI/CD-Pipeline etablieren. Das erleichtert ihnen die Arbeit erheblich, beschleunigt die Bereitstellung neuer Funktionen und spart enorme Kosten ein“, fasst Armin Stephan, COO der APIIDA zusammen. Der APIIDA API Gateway Manager ist damit die erste am Markt erhältliche Lösung im Bereich API Operations Automation.

Das Winter 20 Release hat aber noch weitere spannende Erweiterungen zu bieten: Das sogenannte „Intelligent Mapping“ von IDs ordnet diese nun automatisch nach beispielsweise Quell- und Ziel-Gateway. Wenn die IDs dabei nicht übereinstimmen, weist der Gateway Manager diese automatisch entsprechend dem Namen zu.

Die verbesserte Funktion „One-Click Migration“ vereinfacht und beschleunigt vor allem die komplette Migration von Services. Mehrere Services und Ressourcen können zudem nun gleichzeitig migriert werden. Diese Funktion spart ebenfalls viel Zeit und Kosten, da in jedem Migrationsschritt mehr Dienste migriert werden können. Zudem sind Dienste und Ressourcen auf mehrere Ziele gleichzeitig migrierbar, oder auch Dienste oder Ressourcen auf die gesamte Umgebung. Darüber hinaus können nun auch mehrere Umgebungen gleichzeitig migriert werden.

Mit dem Winter 20 Release bietet der APIIDA API Gateway Manager ebenfalls eine Integration mit der “Machine Identity Protection“ Plattform des Herstellers Venafi. Unternehmen sind so in der Lage, neue oder aktualisierte Zertifikate von der Venafi-Plattform direkt auf alle verwalteten API Gateways aufzuspielen. Die Änderungen können automatisch erkannt und auf den Gateways sofort aktualisiert werden. Diese Art der Integration ist sowohl für Private Keys als auch für Trusted Certificates vorgesehen.

 
Deutsch