Selektives Outsourcing zu Zeiten der API Ära

von Rebecca Bausinger, Product Manager, APIIDA AG

In den letzten Jahrzehnten hat sich das Outsourcing zu einem Standardweg für Unternehmen entwickelt, um Kosten für den IT-Betrieb zu senken und sich auf ihr Kerngeschäft zu konzentrieren. Bevor wir uns mit den neuen Möglichkeiten in diesem Bereich befassen, lassen Sie uns einen kurzen Blick auf die Definition von Outsourcing werfen.
Definition: Outsourcing ist definiert als der Prozess der vollständigen oder teilweisen Übertragung einer organisatorischen Tätigkeit an einen externen Anbieter (Barthelemy, 2003).
Mit anderen Worten – ein Unternehmen bezahlt ein anderes Unternehmen für die Erbringung einer oder mehrerer Dienstleistungen oder Aufgaben. Dabei übernimmt der Lieferant die Verantwortung. Diese Verantwortlichkeiten werden in einem Vertrag detailliert festgehalten und dokumentiert.

Selektives Outsourcing

Wir sehen eine wachsende Zahl von Unternehmen, die nicht mehr „so viel wie möglich“ outsourcen wollen, sondern sich zu einem bewussten, wertsteigernden Outsourcing umorientieren. Sie können das Hosting eines Kubernetes oder Datenbank-Clusters an einen Cloud-Provider oder ein lokales IT-Dienstleistungsunternehmen auslagern, gleichzeitig die App-Entwicklung in Ihrem Hause weiter praktizieren. Ein sehr guter Grund dafür ist beispielsweise, wenn die App eine oder die einzige Möglichkeit für Sie darstellt, mit Ihren Kunden zu interagieren. Dies könnte die eine App sein, die der Grund dafür ist, dass Sie Ihren Mitbewerbern überlegen sind. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Sie den Grund dafür, dass Ihr Unternehmen Geld verdient, besser bei sich unter Ihrer Kontrolle behalten und es so weit wie möglich selbst nutzen sollten. Warum sollte ein IT-Dienstleister mehr über Ihre Branche oder Ihren Kunden wissen als Sie?
Das Konzept des selektiven Outsourcings ist für die IT-Branche weder revolutionär noch neu. Es wird von Gartner folgendermaßen definiert: „(…)eine interne IT-Organisation entkoppelt oder zerlegt den Umfang der Geschäfts- oder IT-Prozesse, um jede Komponente einzeln oder selektiv einzeln und eindeutig zu beziehen“.

Lassen Sie mich Ihnen ein Beispiel nennen:
Ein Unternehmen, das sich auf den Bau von Flugzeugen nach dem neuesten Stand der Technik spezialisiert hat, kann sich auf die Aerodynamik eines Flugzeugdesigns oder das für den Bau verwendete Material konzentrieren. Der Wert, der ihren Kunden geliefert wird, konzentriert sich hauptsächlich auf das Objekt, das sie verkaufen, und nicht beispielsweise auf das Vertriebsmanagement-Tool, das ihre Chancen dokumentiert und den Verkaufszyklus steuert. Das Management eines Verkaufszyklus oder die Dokumentation von Opportunities ist möglicherweise keine Kernkompetenz des Flugzeugbauers. Aber andere Unternehmen sind darauf spezialisiert, genau diese Funktionalität anzubieten. Es ist ihre Kernkompetenz und der wichtigste Wert, den sie wiederum ihren Kunden bieten. Derzeit gibt es mehrere Unternehmen, die diese Funktionalität als SaaS-Lösung (Software as a Service) anbieten. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass das Bauunternehmen von der Nutzung des SaaS profitieren wird, anstatt viel Geld für die Entwicklung einer selbst entwickelten Verkaufsanwendung auszugeben. Dieses Beispiel ist nicht das, was wir unter klassischem Outsourcing verstehen, aber im Rahmen der Definition ist es ein gültiger Outsourcing-Ansatz.

Selektives Outsourcing in der Zeit der API Economy

In Anbetracht der neuen Möglichkeiten und SaaS-Optionen auf dem Markt war die Möglichkeit eines effektiven selektiven Outsourcings noch nie so gut wie heute. Mit externen Services, die an Ihre IT angebunden sind, haben Sie die Möglichkeit, Apps oder sogar bestimmte Funktionen einer Anwendung granularer auszulagern. Im Jahr 2016 beschrieb Gartner Uber als gutes Beispiel für die Nutzung der Möglichkeiten, die API Economy bietet.
„Uber ist, beispielsweise, ein Beispiel für ein Unternehmen, das auf einer Plattform aufgebaut ist, weil es Google Maps über eine API nutzt, um sein gesamtes Geschäftsmodell zu ermöglichen – Fahrer, die ein Fahrzeug haben, mit Passagieren, die eine Fahrt benötigen, abzugleichen.“
In diesem Beispiel wird deutlich, dass ein Kernwert von Uber durch die intelligente Integration eines bestehenden Dienstes in ihr Produkt entsteht. Aristoteles hat einmal erkannt, dass das Ganze mehr ist als die Summe seiner Teile, und das gilt auch hier. Durch die Integration externer Dienstleistungen können Sie Ihrem Produkt, der Summe der von Ihren Mitarbeitern oder Ihren Kunden genutzten Funktionen, einen zusätzlichen Mehrwert verleihen. Man muss verstehen, dass ein Weg für ein Unternehmen, Geld zu verdienen, auch darin bestehen könnte, einen bestehenden Service für Ihre Branche zu interpretieren und zu übernehmen und ihn in Ihre Produkte zu integrieren.
Wenn Sie Schwierigkeiten haben oder den Sinn der Integration externer Dienste nicht erkennen, erzählen Sie mir bitte davon. Ich bin gespannt, welche Probleme Unternehmen bei der Integration haben und wie wir als APIIDA Sie im Zeitalter der API-Ära unterstützen können.

rebecca.bausinger@apiida.com

 

Diese Webseite verwendet Cookies um die Benutzerfreundlichkeit dauerhaft zu verbessern. Wenn Sie diese Webseite besuchen, stimmen Sie dieser Tatsache automatisch zu. Weitere Informationen finden Sie unserer Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen